Fair. Ehrlich. Persönlich.
    Fair. Ehrlich. Persönlich.

Aktuelles

Auf dieser Seite informieren wir Sie über Neuigkeiten bei pylon24.

Mach Dir selbst ein Bild                       Wir liefern die Fakten dazu

05.02.2019 Zur Zeit und in der Regel beschäftigen wir ausschließlich Personal in Festanstellung, d.h. sozialversicherungspflichtig, unbefristet und in Vollzeit. Im gewerblichen Bereich bieten wir ausnahmslos Vollzeitstellen an, im Bereich Pflege/Medizin ist Teilzeit möglich, jedoch nur auf Wunsch des Beschäftigten. Ebenso richten sich unsere Vermittlungen nach den Wünschen und Vorstellungen unserer Kandidaten, die die Rahmenbedingungen festlegen.

Think about it!

 

Dein pylon24-Team

10 Jahre pylon24 – Sommer 2019 –     save the date!

EINLADUNG zum INFOGESPRÄCH Bewerbung light mit uns

15.01.2019 Erst informieren, dann bewerben!
Du entscheidest mit, nicht wir allein ob!
Bewerbung bei uns ist Dialog.

Also, komm zum Infogespräch - wir freuen uns 
und Kaffee gibt´s auch!

Gern beantworten wir Deine Fragen auch via:
info@pylon24.de
0221 35509060

 

Dein  pylon24-Team

AÜG Reform aus 2017 und die Praxis – passt das zusammen?                     NEIN!

11.01.2019 Als die SPD in der letzten Legislaturperiode die „Reform“ des Arbeitnehmerüberlassungsgetzes (AÜG) im Koalitionsvertrag durchsetzte, wollte man die Arbeitsbedingungen der Zeitarbeiter verbessern, erklärte man. Wieder einmal ideologisch und nicht sachlich motiviert, ist dieser Plan nicht aufgegangen. Anstatt endlich zu respektieren, dass die Wahl des Arbeitsplatzes in der Zeitarbeit eine freie und bewusste Entscheidung eines jeden Einzelnen ist, maßt man sich weiter an, von außen zu entscheiden, was für die Beschäftigten gut ist und was nicht!

Der Arbeitsmarkt, insbesondere im Bereich Fachpersonal, ist so angespannt, dass nur noch Märchenonkel und Märchentante glauben, dass unsere Mitarbeiter/innen gezwungenermaßen bei uns arbeiten … Gebetsmühlenartig wiederholen wir wieder und wieder, dass es in unserer Branche eine nahezu 100-prozentige Tarifdeckung gibt. Die Entwicklungen in den letzten Jahren sind enorm und an den noch notwendigen Verbesserungen arbeiten wir alle mit Nachdruck. Genau hier erheben wir für uns und unsere Mitarbeiter/innen den Anspruch respektiert und unterstützt zu werden!

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.

 

Ihr pylon24-Team

Fakten, Fakten, Fakten – Zahlen sprechen eine deutliche Sprache

17.10.2018

Tarifbindung in Deutschland:

Zeitarbeit: 100 % bundesweit!

Übrige Branchen:

57 % Westdeutschland (1998 76 %)

44 % Ostdeutschland (1998 63 %)

Zahlen: WSI (Wirtschafts- u. Sozialwissenschaftliches Institut der Hans-Böckler-Stiftung) 2017.

 

Rekordzahl offener Stellen:

2. Quartal 2018: 1.210.000  ein Plus von 115.000 zu 2017

2. Quartal 2017: 1.095.000

Zahlen: IAB (Institut für Arbeitsmarkt – u. Berufsforschung) 2018.

 

Fluktuation in der Zeitarbeit:

Für 62 % der Beschäftigten in der Zeitarbeit führt diese Beschäftigung zu einem neuen Arbeitgeber (33,1 % davon arbeiten nur vorübergehend in der Branche und 28,9 % werden von den Kunden abgeworben/übernommen).

Zahlen: Orizon-Arbeitsmarkt-Studie, durch Marktforschungsinstitut Lünendonk 2018.

Ausländischen Berufsabschluss bewerten lassen und somit bessere Chancen bei der Bewerbung erzielen!

15.10.2018 Sie haben einen ausländischen Berufsabschluss z.B. für einen handwerklichen Beruf? Sie suchen Arbeit und möchten Ihre beruflichen Fähigkeiten für einen deutschen Arbeitgeber verständlich machen? Sie möchten bessere Chancen auf einen Job hier haben?


Hier unser Tipp:

Lassen Sie Ihren Berufsabschluss bei einer für Ihren Beruf zuständigen Handwerkskammer* bewerten. Sie können sich dort auch entsprechend beraten lassen. Es gibt dort zu diesem Thema:
- INFO FLYER
- MERKBLATT 
- ANTRAG AUF GLEICHWERTIGKEITSFESTSTELLUNG auf der Homepage der jeweiligen Handwerkskammer.
(Antragstellung + Prüfung kosten eine Gebühr, eine Investition die sich sicher lohnt! Kostenübernahme durch Agentur für Arbeit SGB II/III)
Also, informieren Sie sich und erhöhen Sie Ihre Chancen auf einen Job!

Wenn Sie Fragen haben, melden Sie sich einfach. Wir können Ihnen auch eine Referenz nennen, wo Sie sich vorab unverbindlich und kostenlos informieren können.

 

Viel Glück!

 

Ihr pylon24-Team

 

* nicht jede Handwerkskammer bietet diesen Dienst an, aber viele. Man kann auch versuchen, bei einer auswärtigen Kammer diese Prüfung durchzuführen, wenn die ortsansässige Kammer dies nicht bietet ...

Alle Jahre wieder …                          Freie Arbeitsplatzwahl im Grundgesetz verankert!

05.10.2018 Alle Jahre wieder kommt Weihnachten. Alle Jahre wieder kommt aber auch aus einer bestimmten politischen Richtung die Forderung nach dem Verbot der Zeitarbeit. Dazu gäbe es sicher viel zu sagen/schreiben … Wir beschränken uns auf folgenden Verweis in dieser Sache:

 

Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland, Artikel 12

 

       (1)  Alle Deutschen haben das Recht, Beruf, Arbeitsplatz und        
             Ausbildungsstätte frei zu wählen. …

       (2) ...

       (3) ...

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.

 

Ihr pylon24-Team

 

„Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert.“

 

Nein, so sehen wir es nicht, in unserer Branche!

So ist es auch nicht, in unserer Branche!

 

23.08.2018 Nach wie vor muss sich unsere Branche Vorurteilen und verzerrten Maßstäben, aber insbesondere einer weit verbreiteten Unwissenheit erwehren. Hierbei wandeln die sogenannten „Kritiker“ auf alt ausgetrampelten ideologischen Pfaden, ohne den nüchternen Fakten über die Verbesserungen in den letzten Jahren Beachtung zu schenken. Dies ist nicht nur traurig, sondern auch gegenüber den mittlerweile über 1 Million Beschäftigten in der Zeitarbeit verantwortungslos und schädlich. Es wird kategorisch ausgeschlossen, dass die Beschäftigten freiwillig, gerne und erfolgreich bei uns arbeiten, eine arrogante und unzeitgemäße Haltung, die das Vorurteil der Zwei-Klassen-Beschäftigung befeuern soll. Wir brauchen jedoch keine Zwietracht, sondern Eintracht und Engagement bei der Hauptaufgabe, nämlich bei der stetigen Verbesserung und Entwicklung der Arbeits- und Einkommensbedingungen für unsere Belegschaften und dies sollte man gemeinsam voranbringen! Das ist unser Anspruch und muss ebenso im Interesse eines jeden liegen, der sich der Arbeitnehmervertretung ernsthaft und unvoreingenommen verschrieben hat.

Zeitarbeit öffnet vielen Geringqualifizierten, Langzeitarbeitslosen und Berufseinsteigern den Weg zurück ins Berufsleben. Menschen werden in Lohn und Brot gebracht, die andernfalls auf staatliche Unterstützung angewiesen wären … diese Liste lässt sich weiter fortführen, aber letztendlich geht es um diesen zentralen Punkt:

 

Auch wir schaffen Arbeitsplätze auf Dauer, sozialversicherungs- pflichtig, mit den gleichen Rechten und Pflichten für unsere Arbeitnehmer, wie in anderen Bereichen auch. Und das ist unser gutes Recht!

 

Und die Einkommen unserer Beschäftigten sind in den letzten Jahren nachweislich überdurchschnittlich gestiegen. In vielen Berufszweigen haben wir den Gleichstand mit dem sogenannten ersten Arbeitsmarkt längst erreicht, nur dass davon kaum jemand berichtet. Wer glaubt denn ernsthaft, dass bei der  angespannten Lage auf dem Arbeitsmarkt sonst eine derart große Anzahl von Beschäftigten bei uns arbeiten würde? Leider hinkt die öffentliche Wahrnehmung den rechtlichen und tarifpolitischen Entwicklungen hinterher. Es ist aber auch schade, dass die entleihenden Unternehmen uns nicht stärker bei dieser Öffentlichkeitsarbeit unterstützen, ist doch der Nutzen für die durch uns ermöglichte Flexibilität für sie unverzichtbar, von der Zeitarbeit als deren Rekrutierungsinstrument ganz zu schweigen …

 

Schwarze Schafe gibt es überall, doch gerade in unserer Branche wird anhand von Einzelbeispielen gern die gesamte Branche unter Generalverdacht gestellt – das muss sich ändern!

 

Unterstützen Sie uns, machen Sie sich bitte Ihr eigenes Bild.

 

Wir danken für Ihre Aufmerksamkeit.

 

Ihr pylon24-Team

20 Jahre iGZ – eine Erfolgsstory! Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.V.

15.08.2018 Seit Gründung in 2009 ist pylon24 Mitglied im Branchenverband iGZ.
An erster Stelle steht natürlich die Arbeit unseres Branchenverbandes als Tarifvertragspartei, die gemeinsam mit der DGB- Tarifgemeinschaft faire und zeitgemäße Rahmenbedingungen für unsere Mitarbeiter/innen und uns geschaffen hat. Dies ist die unentbehrliche Grundlage für unsere Existenz auf dem Arbeitsmarkt.
An zweiter Stelle stellt der iGZ für uns sicher, dass wir rechtzeitig und wasserdicht über sämtliche uns betreffenden rechtlichen, gesellschaftspolitischen und organisatorischen Belange und Veränderungen informiert werden. Ohne diese Unterstützung wäre es sicher nicht möglich, immer und bei jedem Thema, den Überblick zu behalten.
Als dritten Punkt ist natürlich noch die notwendige und sehr aufwendige Lobby- und Öffentlichkeitsarbeit zu nennen, für die ein Verband eben auch stehen muss. Geduld und ein langer Atem zeichnen die Arbeit des iGZ auch auf diesem Gebiet aus.
Wir danken für diese angenehme, professionelle und jederzeit verbindliche Unterstützung und freuen uns auf die nächsten Jahre!

Fakten über Zeitarbeit oder auch "aus dem wahren Leben ..."

10.07.2018 Leider wird nach wie vor viel Unwahres über Zeitarbeit in Medien und Politik verbreitet. Damit Sie sich ein eigenes Bild machen können, möchten wir Ihnen an dieser Stelle wieder ein paar Fakten übermitteln.

 

Unsere Tariflöhne, im Tarifvertrag iGZ/DGB:

€ 9,48 bis € 21,07          aktuell in 2018

€ 9,96 bis € 21,71          ab 2019

Laufzeit Tarifvertrag: bis 31.12.2019, danach wird für ab 2020 neu verhandelt

 

Gesetzlicher Mindestlohn:

€ 8,84                          aktuell in 2018

€ 9,19*                         ab 2019

€ 9,35*                         ab 2020

*geplant, vom Gesetzgeber noch nicht bestätigt

 

Insbesondere die Mindestlöhne sind für Arbeitnehmer nach wie vor in Bezug auf Motivation und Sicherung der Lebenshaltungskosten sicher noch nicht auf einem angemessenen Niveau, doch die Branche arbeitet daran, es geht nur nicht von heute auf morgen ... .

Nicht zuletzt aus diesem Grund sind wir in diesem Lohnsegment nicht tätig.

 

An dieser Stelle möchten wir aber zumindest auf die falsche öffentliche Wahrnehmung, Vorstellung und Darstellung hinweisen, die unserer Branche zu Unrecht i.S. Lohn die rote Laterne zuweist!

 

Wir danken für Ihre Aufmerksamkeit.

 

Ihr pylon24-Team

Zahlen, Fakten und Wahrheiten über Zeitarbeit

… oder auch wie ein Hamster im Rad …

 

08.05.2018 Viele Unwahrheiten und Falschmeldungen sind über unsere Branche im Umlauf. Wir möchten Ihnen an dieser Stelle erneut Informationen für Ihre eigene Meinungsbildung zur Verfügung stellen:

 

Zahlen:

65,50 % Vollzeitstellen in der Gesamtwirtschaft  

89,60 % Vollzeitstellen in der Zeitarbeit             

(Quelle: Bundesagentur für Arbeit)

 

84,00 % unbefristete Beschäftigungsverhältnisse in iGZ-Mitgliedsunternehmen

 

67,00 % der Beschäftigten in der Zeitarbeit waren vorher arbeitslos

16,00 % davon waren langzeitarbeitslos

(Quelle: Bundesagentur für Arbeit)

 

33,00 % der Zeitarbeitskräfte werden von den Kundenunternehmen übernommen

 

100,00 % der Zeitarbeitskräfte arbeiten mit einem für die Branche geltenden Tarifvertrag

 

16,70 % betrug die Steigerung des Entgeltrahmens in unserer Branche im Zeitraum 2010 bis 2016

(alle nicht anders gekennzeichneten Zahlen, Quelle: iGZ)

 

Fakten:

Seit 2012 gelten bei uns bereits Branchenzuschlagstarifverträge für viele Branchen und es kommen stetig neue hinzu. Dies bedeutet, dass unsere Beschäftigten mit zunehmender Einsatzdauer beim gleichen Kundenunternehmen Anspruch auf Zahlung eines Zuschlags, gestaffelt, d.h. ansteigend haben. Es können sich so bis 65 % Aufschläge auf den Grundlohn ergeben, bis hin zum Equal Pay.

 

Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten steigt in der Zeitarbeit und in der Gesamtwirtschaft (hier aber deutlich stärker). Im Verhältnis zu den sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in der Gesamtwirtschaft nimmt diese allerdings nicht zu, sondern bleibt stetig darunter.

 

Die allermeisten Arbeitsplätze in unsere Branche sind unbefristete, sozialversicherungspflichtige Vollzeitstellen.

 

Hauptsächliche Gründe für unsere Einsätze beim Kunden: Auftragsspitzen bewältigen, Überstundenabbau der eigenen Belegschaft, Krankheitsvertretung, … und natürlich auch die Rekrutierung über Zeitarbeit. Die Zeitarbeit ist nachweislich für Wirtschaft und Industrie ein unverzichtbares Instrument um Flexibilität zu sichern!

 

Viele Studenten nutzen häufig die Möglichkeit, über Zeitarbeit an Projekten bei namhaften Firmen mitzuarbeiten. Auf diese Weise können sie Erfahrung und Kontakte sammeln, einen ersten Fuß in die Tür für später stecken … .

 

Wahrheiten:

Es findet also kein Verdrängungseffekt von Stammarbeitsplätzen statt. Dies wird so verstärkt, obwohl sachlich falsch, in der Öffentlichkeit nach wie vor auf breiter Front propagiert. Wenn man sich die Zahlen hier anschaut, ist in Wirklichkeit exakt das Gegenteil der Fall. Der hohe Prozentsatz von 33 % Übernahmen von Zeitarbeitskräften durch unsere Kundenunternehmen ist gerade in der heute so angespannten Lage auf dem Arbeitsmarkt ein erheblicher Aderlass, für uns immer schwerer zu verkraften, für die Wirtschaft und die profitierenden Arbeitnehmer ein Jobmotor (Sprungbrett, Klebeeffekt …) ohne Gleichen. Man muss sich mal alleine vor diesem Hintergrund überlegen, was an Kraft, Anstrengung und Können erforderlich ist, um trotzdem im Gesamten noch zu wachsen – denken Sie genau an dieser Stelle hier mal an den Hamster im Rad, so fühlen wir uns nämlich immer öfter und müssen uns auch noch verunglimpfen lassen … .

 

Auswüchse und Missbrauch gibt es in jeder Branche, aber wie woanders auch, sind die bei uns auch die Ausnahme und nicht die Regel. Die Berichterstattung in der Öffentlichkeit befasst sich aber fast ausschließlich mit diesen im Verhältnis wenigen Negativbeispielen.

 

Unsere Branche arbeitet nach Kräften an den bekannten Problemzonen, die es sicher noch gibt, aber insbesondere mit hohem Aufwand und Engagement an der Verbesserung der Rahmenbedingungen, besonders an der weiteren Steigerung der Attraktivität durch höhere Vergütungen für unsere Mitarbeiter. Dies ist aber in Abhängigkeit von den Regularien des Marktes nicht von heute auf morgen möglich, aber sicher unser eigener Anspruch für eine erfolgreiche Zukunft.

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.

 

Ihr pylon24-Team

 

Zeitarbeit und was SIE darüber wissen sollten

   
             

27.04.2018 Zum Thema FESTANSTELLUNG hier noch ein Beispiel zur Veranschaulichung, dass 

das oberste Ziel in unserer Branche der Erhalt bzw. der Aufbau von Arbeitsplätzen ist. Diese

Tatsache lässt die Definition FESTANSTELLUNG in den anderen Branchen nochmals in einem

anderen Licht erscheinen - es mag sich jeder selbst einen Reim darauf machen ….

 

Uns, und da sprechen wir sicher auch für unsere gesamte Branche, würde es freuen, wenn

Sie die Berichterstattung über Zeitarbeit künftig entsprechend kritisch hinterfragen und unsere

Sicht der Dinge fair und offen in Ihre persönliche Meinungsbildung einbeziehen. Wir, unsere

Kolleginnen und Kollegen aus der Branche und vor allem unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

danken Ihnen dafür!

         
             

KOSTENEINSPARUNG durch PERSONALABBAU?

     
             

Fallbeispiel, hypothetisch

         
             

Produzierender Betrieb

   

Personaldienstleister

 
             

5 Mitarbeiter bauen ein Auto

 

5 Mitarbeiter arbeiten für Betrieb XY

Umsatz € 10.000,00

   

Umsatz € 10.000,00

 
             

1 Mitarbeiter wird gekündigt

 

1 Mitarbeiter wird gekündigt

             

4 Mitarbeiter bauen ein Auto

 

4 Mitarbeiter arbeiten für Betrieb XY

Umsatz € 10.000,00

   

Umsatz   €  8.000,00

 
             

Umsatz € +/- 0

   

Umsatz - € 2.000,00   (-20%)

Ertragssteigerung durch Kostenreduktion

 

Ertragsschmälerung/Proportion/Umsatz

             

Ertrag/Gewinn steigt

   

Ertrag/Gewinn sinkt

 
             

betriebswirtschaftlich positiv

 

betriebswirtschaftlich negativ

             
             

Fazit:

           
             

wird praktiziert, wo möglich

 

"der größte Feind der Branche"

Festanstellung/Festeinstellung

 

Was ist das eigentlich?

 

25.04.2018 Zunächst einmal hier die allgemeine juristische Definition.

Festanstellung: „Normalarbeitsverhältnis, das sich dadurch kennzeichnet, dass es zeitlich unbefristet ist, ein geregeltes Entgelt beinhaltet, mehr als 20 Stunden pro Woche geht und sozialversicherungspflichtig ist.“

 

Sowohl ein Großteil (im Prinzip so gut wie alle!) der Medien, als auch Mitarbeiter (im Prinzip auch so gut wie alle!), sprechen bei einem Wechsel von einem Zeitarbeitsunternehmen zu einem Kundenunternehmen dann davon, eine Festanstellung oder Festeinstellung gefunden zu haben. Juristisch und praktisch gibt es aber keinen Unterschied! Für die arbeitsrechliche Betrachtung macht es keinen Unterschied, für die arbeitsrechtlichen Folgen auch nicht. Gelten doch Gesetze/Tarifverträge/Arbeitsrecht etc. für beide Arbeitgeber gleich! Für die öffentliche Wahrnehmung und damit verbunden für die Reputation unserer Branche ist es allerdings ein nicht zu unterschätzender Imageschaden.

 

Zugegeben, der Begriff Zeitarbeit ist in seinem Gebrauch über die Jahre oft irreführend eingesetzt worden. Insbesondere die Medien, die Journalisten, die Redakteure, die Moderatoren, die Politiker, die ... müssten es eigentlich von Berufs wegen besser wissen, zumindest die, die es nicht ideologisch gefärbt bewusst so platzieren wollen.

Leider hat sich die Wahrnehmung in der Öffentlichkeit so negativ und sachlich falsch gefestigt. Man kann ja durchaus kritisch mit der Zeitarbeit umgehen, aber Recht soll und muss Recht bleiben und für jeden gelten – auch für ein Zeitarbeitsunternehmen! Eine faire und vor allem sachlich korrekte Darstellung sollte sich als Basis bei der Berichterstattung über unsere Branche endlich etablieren – eigentlich eine Selbstverständlichkeit für den Umgang miteinander!

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.

 

Ihr pylon24-Team

Ihre Daten sind bei uns in guten Händen!

Neue Datenschutzrichtlinien

 

01.03.2018 Die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) der EU muss ab dem 25.05.2018 vollständig erfüllt sein, bei uns ist dies schon jetzt Selbstverständlichkeit. Gerade Personaldienstleister müssen mit personenbezogenen Daten verantwortungsbewusst und gesetzeskonform umgehen. Wir verarbeiten ausschließlich Daten, die uns von potenziellen Bewerbern freiwillig übermittelt werden. Informationsbeschaffung z.B. über das Internet findet bei uns nicht statt.

Der Umgang mit Bewerberdaten stellt erhöhte Anforderungen, werden diese doch auf die Anforderungsprofile der Kundenunternehmen ausgesucht und eingestellt. Insbesondere müssen bei abgelehnten Bewerbern entsprechende Löschungsfristen der Daten beachtet werden.

Rechtmäßigkeit, Transparenz sowie eine Datenverarbeitung nach Treu und Glauben müssen als Datenschutzgrundsätze ohne wenn und aber umgesetzt werden. Sämtliche Daten sind gegen Verlust und unbefugte Verarbeitung zu schützen. Alle Prozesse müssen nachvollziehbar und beweisbar sein.

Sämtliche Bewerberdaten werden von uns zunächst anonymisiert den Kundenunternehmen zur Verfügung gestellt, d.h. ohne Nennung des Namens, Geburtsdatum, Meldeadresse. Es versteht sich von selbst, dass keinerlei Informationen über Gesundheitszustand, politische Tätigkeit, Gewerkschaftszugehörigkeit, sexuelle Orientierung und ähnliches erhoben und verarbeitet werden.

Daten dürfen allgemein nur für vorher genau bestimmte Zwecke verwendet werden und hierbei nur die Daten, die für die Zweckerreichung erforderlich sind. Hierüber muss der Betroffene im Vorfeld unterrichtet werden. Ist der jeweilige Zweck erreicht, müssen die Daten gelöscht oder gesperrt werden. Dies geschieht bei uns in der Regel unverzüglich, vor dem Hintergrund der Abwehr von Ansprüchen nach dem AGG (Allgemeines Gleichstellungsgesetz) spätestens nach der Verjährungsfrist von zwei Monaten.

Reform AÜG (Arbeitnehmerüberlassungsgesetz)

Folgen und Erfahrungen

 

13.02.2018 Zum 01.04.2017 trat das neue AÜG in Kraft. Da auch ab diesem Zeitpunkt die jeweiligen Fristen für u.a. die Neuregelungen von Equal Pay und maximaler Überlassungsdauer (ÜHD) zu laufen begannen, trafen uns jetzt zum Jahreswechsel 2017/2018 die ersten Folgen, insbesondere die gesetzliche Verpflichtung zu Equal Pay ab dem 10. Monat des Einsatzes beim Kunden.

Die Reaktionen der Kunden waren ebenso unterschiedlich wie teilweise unerfreulich.

Im Allgemeinen zeugt die AÜG-Reform nicht gerade von besonderer juristischer Professionalität. Eine exakte gesetzliche Definition von Equal Pay fehlt dabei ebenso, wie die Nachvollziehbarkeit der willkürlichen Festlegung der Überlassungshöchstdauer (ÜHD) von 18 Monaten. Diese zeitliche Begrenzung erschwert und verhindert Qualifizierungsmodelle, behindert Projektaufgaben und ermöglicht nicht einmal eine Elternzeitvertretung! Der zusätzliche bürokratische Aufwand belastet und kostet Geld, im internationalen Vergleich auf EU-Ebene wirft es uns wettbewerbsmäßig zurück und vor allem trägt es den Leistungen der Branche als Motor bei der Rekrutierung von Arbeitskräften, Langzeitarbeitslosen, Flüchtlingen etc. keine Rechnung. Leistung in diesen Bereichen sollte belohnt und nicht bestraft werden. Unstreitig ist auch, dass die Flexibilität am Arbeitsmarlt eingeschränkt und die deutsche Wirtschaft dadurch unnötig gebremst wird.

Ein kurzer Exkurs in die Zahlen (2016):

Unsere Branche wächst zwar, wie der gesamte Arbeitsmarkt, wird aber im Verhältnis zu diesem nicht größer. Der Anteil der Zeitarbeitnehmer an sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen beträgt 2,9 %.  Zwischen 2010 und 2016 wuchsen die Löhne im Westen um 22 % und im Osten um 32,4 %. Bis zu Ende des aktuell gültigen Tarifvertrages in 2019 erhöht sich dieser Zuwachs im Westen noch auf 34 %, im Osten sogar auf 50,5 %. Außerdem liegen sämtliche Löhne bei uns deutlich über den jeweiligen gesetzlichen Mindestlöhnen.

50 % der Zeitarbeitskräfte waren vorher bis zu einem Jahr ohne Arbeit, 18 % sogar länger als ein Jahr. Damit hat die Zeitarbeit fast 70 % aus der Arbeitslosigkeit rekrutiert! Solche Zahlen gibt es in keinem anderen Wirtschaftszweig in Deutschland.

Es ist Fakt, dass die Zeitarbeit Menschen Zugang zum Arbeitsmarkt eröffnet und nicht Stammbelegschaften verdrängt. In diesem Zusammenhang ist das Selbstverständliche einmal mehr besonders hervorzuheben, nämlich das auch für unsere Branche die gleichen arbeitsrechtlichen Bestimmungen gelten, wie für alle! Auch bei uns entstehen Stammbelegschaften, insbesondere bei uns sind viele Mitarbeiter seit unserer Gründung in 2009 hier beschäftigt – sozialversicherungspflichtig, in Vollzeit und selbstverständlich unbefristet! Wenn man der Berichterstattung und Wahrnehmung in der Öffentlichkeit folgt, könnte man annehmen, wir bewegen uns in einem rechtsfreien Raum und können einstellen und kündigen, wie es uns gerade in den Sinn kommt …

Unsere Branche arbeitet nach Kräften an der Verbesserung der Rahmenbedingungen, besonders an der weiteren Steigerung der Attraktivität durch höhere Vergütungen der Mitarbeiter. Dies ist aber in Abhängigkeit von den Regularien des Marktes nicht von heute auf morgen möglich, aber sicher unser eigener Anspruch für eine erfolgreiche Zukunft!

Zum Schluss sei der Hinweis erlaubt, dass wir uns nichts mehr wünschen, als endlich fair und objektiv bewertet zu werden. Ideologisch verfärbte und sachlich falsche Darstellungen sollten der Vergangenheit angehören, wobei wir uns selbstverständlich berechtigter Kritik stellen und an den bestehenden Problemzonen arbeiten werden. Anstatt uns Steine in den Weg zu werfen oder uns gar verbieten zu wollen, sollte man uns auf unserem Weg unterstützen.

 

Wir finden, das haben die fast eine Million Mitarbeiter/innen unserer Branche verdient!

Stellenvermittlung „umgekehrt“

 

Wir werden auch im Auftrag eines Jobsuchenden tätig - garantiert kostenlos!

 

15.01.2018 Es muss nicht unbedingt ein konkreter Vermittlungsauftrag eines Geschäftskunden vorliegen, damit wir tätig werden. Wir arbeiten auch „umgekehrt“, d.h. wir gehen auch im Auftrag eines Jobsuchenden  an die Arbeit, nämlich auf die Suche nach dem passenden Arbeitgeber zur direkten Vermittlung dorthin.

Qualifikationsprofil und Wünsche des Jobsuchenden geben uns hierbei die Richtung vor,  Passendes zu finden. Wir greifen dabei ausschließlich auf unsere über viele Jahre gewachsene Datenbank an Geschäftskontakten zurück – wir betreiben keine Kaltakquise auf irgendwelchen Stellenportalen o.ä.! Wir gehen also systematisch, innerhalb unseres Geschäftsbereiches, und nicht einfach auf gut Glück vor.

 

Der Bewerbungsprozess ist für den Jobsuchenden zunächst ein reiner Informationsprozess, d.h. er bleibt solange anonym, wie er dass wünscht. Erst wenn ihm ein Jobangebot zusagt und ein Vorstellungsgespräch gewünscht wird, muss die Anonymität aufgegeben werden, also erst auf der Zielgeraden, vorher nicht.

 

Für den Jobsuchenden ist auch dieser „umgekehrte“ Service garantiert kostenlos. Eine Vergütung erhalten wir nur im Erfolgsfall, also bei Abschluss eines Arbeitsvertrages zwischen Jobsuchenden und neuem Arbeitgeber, und zwar vom Arbeitgeber.

 

Die allgemein angespannte Lage auf dem Arbeitsmarkt, insbesondere  bei Fachkräften, ist durchweg bekannt und es erübrigt sich somit eine weiterführende Erläuterung für die Berechtigung und Praktikabilität  dieser Vorgehensweise. Es ist für uns schon seit langem gängige Praxis, nur eben den Wenigsten bekannt.

 

Aus diesem Grund werden wir auch nicht müde, u.a. dieses Thema wieder und wieder aufzugreifen und mehr Transparenz bei unserer Arbeit zu schaffen. Wir hoffen auf Ihr Interesse.

 

Gern beantworten wir Ihre Fragen.

 

Ihr pylon24-Team

 

-der Terminus „Jobsuchender“ richtet sich an beide Geschlechter-

65% der zu besetzenden Stellen erscheinen nicht öffentlich!

 

Was Sie dazu wissen sollten:

 

10.12.2017 Längst nicht jede freie Stelle landet offen als Stellenanzeige in den verschiedenen Jobbörsen.

Untersuchungen des Instituts für Arbeitsmarktforschung (IAB), das zur Bundesanstalt für Arbeit gehört, haben ergeben, dass nur 35% der freien Stellen auf dem Arbeitsmarkt öffentlich erscheinen. Der Rest, also der Großteil von 65% (!!!), wird auf den sogenannten „verdeckten Stellenmarkt“ (verdeckter Arbeitsmarkt) gehandelt. D.h. die Stellen werden über Netzwerke, Empfehlungen und persönliche Kontakte besetzt.

 

Leider bewerben sich nur 5% der Jobsuchenden in diesem verdeckten Stellenmarkt, in der Regel eher zufällig z.B. in Form von Initiativbewerbungen, denn sie können diese verdeckten Stellen ja nicht kennen …

Aus diesem Grund ist es u.a., trotz des Facharbeitermangels, auch für gut qualifizierte Kräfte nicht so einfach, den passenden Job zu finden, denn nach Adam Riese stürzen sich 95% der Bewerber dann auf 35% der offenen Stellen. Die meisten zu besetztenden Stellen erreichen sie also gar nicht erst.

 

Und hier kommen wir dann zu der zentralen Frage, die sich bisher leider fast jeder Jobsuchende stellt:

Warum soll ich einen Personaldienstleister bei der Jobsuche einschalten?

 

Die Antwort ist: Die Personaldienstleistungsbranche arbeitet genau in diesem sogenannten verdeckten Arbeitsmarkt und sollte also als alternatives und starkes Netzwerk öfter zu Rate gezogen werden, zumal diese Dienstleistungen für den Bewerber garantiert kostenlos sind. Zahlen muss dies der personalsuchende Betrieb, der Bewerber hat damit nichts zu tun. Wie wollen Sie sonst auf die 65% verdeckten Stellen zugreifen?

 

Probieren Sie es aus und testen Sie uns – Sie haben kein Risiko!

 

Ihr pylon24-Team

Mehr Pflegekräfte in der Zeitarbeit

20.10.2017 Innerhalb eines Jahres ist die Zahl der in der Zeitarbeit beschäftigten Pflegekräfte überdurchschnittlich um 20 % gestiegen, auf nunmehr 21.484. In Bezug auf die Gesamtzahl der Pflegestellen sind dies jedoch nur 1,30 %. Zu diesem Ergebnis kam eine vom iGZ bei der Bundesagentur für Arbeit in Auftrag gegebene Sonderauswertung. Diese Entwicklung wird auf die immer schlechter werdenden Arbeitsbedingungen in Krankenhäusern zurückgeführt. Viele Pflegekräfte gehen von dort aus den Weg in die Zeitarbeit, weil sie dort mehr Flexibilität und vor allem übertarifliche Bezahlung finden. Es ist so ein Umkehrtrend zu erkennen, ging es doch bisher immer in die andere Richtung!

Hohe Vollzeitquote in der Zeitarbeit

In 2016 betrug die Quote der in Vollzeit sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in unserer Branche 78,10 %.

Integrationsmotor Zeitarbeit

Zeitarbeit ist aktuell der stärkste Integrationsmotor. Zwischen Mai 2016 und April 2017 haben 41.000 Flüchtlinge eine Erwerbstätigkeit aufgenommen. Davon sind 7.600 in der Zeitarbeit beschäftigt, was die Zeitarbeit zur stärksten Branche für die Integration macht. Integration funktioniert so am besten in der Praxis, im täglichen Arbeitsalltag, wo die Anwendung der deutschen Sprache praktiziert werden muss. Die Sprachkenntnisse der geflüchteten Menschen verbessern sich dadurch innerhalb kürzester Zeit. Ebenso fördert dies den sozialen Kontakt und die Aufnahme in unser gesellschaftliches Miteinander. (Zahlen Bundesagentur für Arbeit)

Steuern sparen für jeden Arbeitnehmer möglich                                                       

15.10.2017 Immer noch geben viele Arbeitnehmer keine Einkommensteuererklärung ab und verschenken damit Steuer-Erstattungsmöglichkeiten. Den sogenannten Lohnsteuerjahresausgleich erledigt der Arbeitgeber in der Regel mit der Dezemberabrechnung für das abzuschließende Kalenderjahr. Wer aber darüber hinaus Kosten geltend machen kann, muss dies mit Abgabe der Einkommensteuererklärung umsetzen. Wer hierbei kostengünstige Hilfe in Anspruch nehmen möchte, kann dies u.a. über einen Lohnsteuerhilfeverein realisieren. Über den Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine e.V. kann man unter www.bvl-verband.de den richtigen Ansprechpartner/Berater in seiner Nähe finden. Mehr als 300 Mitgliedsvereine, mit rund 9000 Beratungsstellen, sind dort zu finden. Informieren Sie sich - es kann sich für Sie lohnen!                                                           

Ihr pylon24-Team

Zeitarbeit als Jobmotor

01.09.2017 Die Zeitarbeit in Deutschland wächst. Im März 2017 waren rund 837.300 Beschäftigte in unserer Branche zu vermelden. Dies sind 4,1 % mehr als im Vorjahr. Gemessen an der Gesamtzahl der Beschäftigten macht dies jedoch nur einen kleinen Teil von rund 2 % aus. Zwei Drittel der Zeitarbeitnehmer kommen aus der Beschäftigungslosigkeit, davon 16 % aus der Langzeitarbeitslosigkeit. Ebenso hat die Zeitarbeit die meisten Flüchtlinge in den ersten Arbeitsmarkt gebracht, so dass in diesem Zusammenhang durchaus von einer Pionierarbeit gesprochen werden kann. Um so verwunderlicher und enttäuschender ist die nach wie vor immer noch unsachliche (teilweise falsche) und ideologisch verfärbte Darstellung in großen Teilen von Politik und Gesellschaft. Einen fairen, offenen und vor allem objektiven Umgang hätte unsere Branche schon lange verdient ….

(Zahlen Bundesagentur für Arbeit).

Mitgliedschaft iGZ
Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.V.
18.05.2017 Seit Gründung in 2009 ist pylon24 Mitglied im Branchenverband iGZ.
An erster Stelle steht natürlich die Arbeit unseres Branchenverbandes als Tarifvertragspartei, die gemeinsam mit der DGB- Tarifgemeinschaft faire und zeitgemäße Rahmenbedingungen für unsere Mitarbeiter/innen und uns geschaffen hat. Dies ist die unentbehrliche Grundlage für unsere Existenz auf dem Arbeitsmarkt.
An zweiter Stelle stellt der iGZ für uns sicher, dass wir rechtzeitig und wasserdicht über sämtliche uns betreffenden rechtlichen, gesellschaftspolitischen und organisatorischen Belange und Veränderungen informiert werden. Ohne diese Unterstützung wäre es sicher nicht möglich, immer und bei jedem Thema, den Überblick zu behalten.
Als dritten Punkt ist natürlich noch die notwendige und sehr aufwendige Lobby- und Öffentlichkeitsarbeit zu nennen, für die ein Verband eben auch stehen muss. Geduld und ein langer Atem zeichnen die Arbeit des iGZ auch auf diesem Gebiet aus.
Wir danken für diese angenehme, professionelle und jederzeit verbindliche Unterstützung und freuen uns auf die nächsten Jahre!
 

Mehrwert JobTicket
26.09.2016 Das JobTicket ist für unsere Mitarbeiter/innen aus dem Berufsalltag nicht mehr wegzudenken. Selbst eingefleischte Autofahrer/innen nutzen es als dauerhafte oder zumindest sporadische Alternative zur Nutzung ihres Pkw.
Nicht zuletzt auch im Vergleich zu Arbeitsangeboten, wo diese Möglichkeit nicht genutzt werden kann, möchten wir an dieser Stelle den Gegenwert einmal besonders hervorheben – weil dem zu oft zu wenig Beachtung geschenkt wird:
Wenn sich der Nutzer des ÖPNV ein vom Leistungsumfang vergleichbares Monatsticket privat kaufen würde, so müsste er dafür bis zu € 286,10 aufbringen.
Ein Kostenfaktor, dem beim Vergleich von Jobangeboten entsprechend Rechnung getragen werden sollte!

Elfter im Elften 

Am 11.11.2011 haben wir gemeinsam mit unseren Kunden in unserer Kölner Niederlassung einen fröhlichen Karnevalsauftakt gefeiert. Mit bestem Blick auf das Bühnenprogramm auf dem Kölner Heumarkt war es für alle ein schöner und fröhlicher „Feiertag“.

Wir danken allen Gästen für ihr Kommen und hoffen auf ein baldiges Wiedersehen – Kölle Alaaf!

www.haie.de

Sponsoring Premium-Partnerschaft Kölner Haie

16.09.2011 Für die Saison 2011/2012 unterstützt pylon24 die Kölner Haie als Partner im Supporter Club. Wir wünschen dem Team um Uwe Krupp viel Erfolg.

Kontakt

Köln

0221 355 09 06 0

info@pylon24.de

Heumarkt 50

50667 Köln

 

 

Nutzen Sie auch gerne unser Kontaktformular.

Aktuelles

Mach Dir selbst ein Bild

Wir liefern die Fakten dazu

 

05.02.2019 Zur Zeit und in der Regel beschäftigen wir ausschließlich Personal in Festanstellung...

 

mehr

Geschäftszeiten

Montag bis Freitag

08:00 bis 16:00 Uhr

Druckversion Druckversion | Sitemap
© pylon24 GmbH